Glaubenssätze erkennen und verändern

„Der Glaube versetzt Berge.“

Bibel (Matthäus 21,18-22)

Was sind Glaubenssätze – eine Definition

Glaubenssätze, auch Überzeugungen, Einstellungen, Meinungen oder aus dem amerikanischen Beliefs (zu deutsch wieder Glaubenssätze) sind unterbewusste Lebensregeln. Sie entstehen aus der Verarbeitung und Bewertung früherer Erlebnisse und bestimmen dein alltägliches Verhalten. Sie werden sehr oft auch aus der Ahnenreihen übernommen, was heute durch Epigenetik, Systemische Therapieverfahren und Transpersonale Psychotherapie gut erforscht ist.


Negative und limitierende Glaubenssätze

Die meisten Menschen sind sich ihrer Glaubenssätze nicht bewusst. Sie halten ihre Gedanken und Werte für normal, auch wenn sie damit keine oder die falschen Ergebnisse erreichen. Einschränkende Glaubenssätze (engl.: limiting beliefs) sind ein wichtiger Grund, warum viele Menschen nicht so erfolgreich, glücklich oder gesund sind, wie sie es sein könnten.
Limitierende und sabotierende Glaubenssätze wie »keiner kann mir helfen« oder »ich schaffe es nie etwas zu Ende zu bringen« sind die Grundursachen für unsere erfolglose und oftmals frustrierende Verhaltensmuster.

Das, was uns und unser Leben steuert, sind vor allem die unbewussten Glaubenssätze, die sich irgendwann in frühester Kindheit in unserem Unterbewusstsein verankert haben oder aus den Ahnenreihen übernommen wurden.


Wie werden die Glaubenssätze geändert

Es ist mittlerweile bekannt, dass unser Leben zu über 95% von unserem Unbewussten und Unterbewusstsein bestimmt wird. Es ist also nicht untertrieben, von der Macht unseres Unterbewusstseins zu sprechen. Eine der erfolgreichsten Methode Glaubenssätze zu wandeln ist z. B. ThetaHealing.

Es ist möglich hindernde Glaubensätze zum höchsten und besten Wohl von jedem Individuum zu transformieren und alte Traumatas und Dramen aufzulösen. Und zwar auf ganz sanfte, einfache Art – ohne dass man alte, aufwühlenden Erfahrungen neu durchleben musst.