Der Vorteil des Trockenfastens gegenüber anderen Fastenarten

Mit trockenem Fasten wird der Körper in rauere Bedingungen gestellt, er sollte so umgebaut werden, dass er nicht nur Lebensmittelstoffe, sondern auch Wasser „extrahiert“.

Die Stadien des therapeutischen Fastens bei der Anwendung der Methode des Trockenfastens sind die gleichen wie beim Fasten mit Flüssigkeit, aber die Zeiten der Phasen werden deutlich reduziert. So kommt zum Beispiel bereits am dritten Tag des trockenen Fastens die ketoacidotische Krise. Je früher diese Übersäuerungskrise auftritt, desto schneller vergeht sie, desto mehr Zeit bleibt, um den Körper zu erneuern und zu reinigen. Autolyse während des trockenen Fastens tritt viel früher als bei anderen Arten des Fastens und damit verschwinden viel schneller alle Zysten, Tumore und Geschwüre.

Beim nassen Hunger dringt exogenes Wasser, also Wasser draußen, in den Körper ein.

Und es ist der Hauptreinigungsfaktor. Nach dem Gesetz der biologischen Zweckmäßigkeit gibt die Zelle in diesem Fall ein Minimum an eigener Energie aus – und so geht es: alle Giftstoffe, Gifte, Schlacken lösen sich auf und im übertragenen Sinne gibt es ein Auswaschen von Giftstoffen aus der Zelle, aus dem interzellulären Raum. Das Wasser ist für die Zellen unentbehrlich und wenn die Zellen des Wassers beraubt sind, sterben als erstes besonders kranke und veränderte Zellen ab. Unter solchen Bedingungen überleben die stärksten, die gesündesten Zellen und damit sie unter solch schweren, harten Bedingungen überleben, müssen sie Produktion ihrer eigenen ultra-hochwertigen endogenen Wasser aktivieren. Und dieses endogene Wasser (welches übrigens bis zu 90% in den Fettzellen gespeichert ist) sollte wieder ein Vielfaches besser sein als exogenes Wasser, welches wir uns mit dem Trinken zuführen. Exogenes und endogenes Wasser kann mit einem vergifteten Fluss verglichen werden, wo die lokale chemische Anlage während der Flut Abfälle entsorgt, und ein Bergfluss, der aus den Tiefen der Erde stammt und durch Schmelzwasser mit heilender Energie angetrieben wird.

Durch das Trockenfasten entsteht ein Ersatz des alten toten exogenes Wassers durch hochwertiges lebendes endogenes Wasser. Dabei werden alle negativen Informationen, die von außen in unseren Körper gebracht werden beseitigt.

Wenn wir kurze Zeit ohne Wasser verbringen, zwingen wir den Körper das darin enthaltene Wasser zu recyceln. Damit aktualisieren wir das Informationsmaterial, was in uns vorhanden ist und am Ende der Fastenzeit sind Zellinformationen erneuert und stellen eine Informationsmatrix dar, auf der nichts Negatives von der Umwelt aufgezeichnet ist. Dieses Phänomen ist einer der wichtigsten Vorteile dieser Art des Fastens und kann auch als einer der wichtigsten therapeutischen Mechanismen des trockenen Fastens bezeichnet werden. Solche Mechanismen gibt es in keiner Art von therapeutischem Fasten, das in der Natur existiert.


Was ist endogenes Wasser?

Endogenes Wasser entsteht im Körper während des Stoffwechsels. Das Wasser gelangt aus dem Magen-Darm-Trakt in die Leber und anschließend wird zu den anderen Organen transportiert, von denen es wieder in den Blutkreislauf gelangt. Die endogene Wasserquelle ist besonders wichtig für Tiere, die in Wüsten und Halbwüsten leben. Exogenes Wasser gelangt in den Körper durch das Zuführen der Flüssigkeit von Außen.

Viele Menschen stellen fest, dass trockenes Fasten körperlich leichter vertragen wird, vor allem aufgrund von Mangel des Hungergefühls und geringer Intoxikation des Körpers.

Es ist nicht überraschend. Das Wasser außerhalb des Körpers (exogen) und bereits verstoffwechseltes Wasser (endogen) – unterscheiden sich enorm. Moleküle des eingehenden Wassers verarbeitet der Körper. Er reinigt sie von unnötigen Informationen, strukturiert und integriert in den Organismus. Um dies zu tun, ist es notwendig, eine bestimmte Menge an Energie und Zeit zu investieren. Wenn der Körper keine Nahrung und totes, schweres Wasser erhält, dann erhält unser Blut in der Tat nicht viele schädliche Substanzen und Informationen. Daher wird das Blut ständig von unserem Körper gereinigt, indem die gleiche Zusammensetzung des Blutes wiederholt durch Filterelemente gereinigt werden. Beim trockenen Fasten gibt es keine Absorption von Endotoxinen, wie es bei anderen Fastenarten geschieht, so dass es physisch leichter vertragen wird.

Entzündungshemmende und immunfördernde Wirkung des Trockenfastens ist um ein Vielfaches stärker als beim Nassfasten.

Die Sache ist, dass Entzündungen ohne Wasser nicht existieren können. Jede Entzündungsstelle schwillt an (schwillt mit Wasser an). Nur in einer ausreichenden aquatischen Umgebung können sich Mikroorganismen vermehren: Mikroben und Viren. Wasserknappheit ist schädlich für Entzündungen. Durch Die Austrocknung gibt es einen starken Wettbewerb zwischen Körperzellen und Krankheitserregern um Wasser. Zellen des Körpers in der Wirtsposition nehmen Wasser von Mikroorganismen. Der Körper selbst kann nicht nur endogenes Wasser synthetisieren. Während der Fastenzeit wird das Wasser in der notwendigen Menge aus der Luft, durch die Haut absorbiert. Gesunde starke Zellen erhalten zusätzliche Energie und Wasser aber Viren und Bakterien können es nicht. Mikroben, Viren, Würmer ohne Wasser sterben sofort ab. Trockenfasten ermöglicht höhere Konzentrationen von biologisch aktiven Substanzen, Hormonen, immunkompetenten Zellen und Immunglobulinen in Körperflüssigkeiten. Erhöhte Interferonproduktion, Erhöhung der antiviralen Interferonaktivität, Erhöhung der T-Zell-Proliferation, Erhöhung der phagozytischen und bakteriellen Aktivität von Neutrophilen, Erhöhung der zytotoxischen Wirkungen von Lymphozyten Verringerung des Wachstums und der Virulenz von Mikroorganismen sind die Folgen des trockenen Fastens. Am wichtigsten ist die Erhöhung der Körpertemperatur. Es ist ein wichtiger Indikator für die Verteidigung des Körpers. Wenn die Temperatur während der Trockenfastenzeit sich erhöht, ist die Heilungsprognose sehr groß.


Entgiftung beim Trockenfasten

Beim Trockenfasten enthält der Körper zur Entsorgung von Giften und Giftstoffen völlig einzigartige Mechanismen, die in keiner Form von Fasten vorkommen. Während des Trockenfastens gibt es eine Verbrennung von Giftstoffen. Jede Zelle in Abwesenheit von Wasser löst eine interne thermonukleare Reaktion aus – wie in seinem eigenen Ofen. Jede Zelle verwandelt sich eine Zeit lang in einen Mini-Ofen, einen Minireaktor. Es erhöht die Innere Temperatur des Körpers. Diese Temperatur kann nicht mit einem Thermometer registriert werden, aber es wird von Menschen während des trockenen Fastens, wie interne Hitze, „Feuer“ oder Schüttelfrost gefühlt. Der wichtigste Punkt in diesem Zustand ist, dass die Temperatur selbst ein wichtiger Teil der Schutzreaktionen ist. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass bei der Temperatur alle Schlacken, Gifte, sogar Krebszellen zerstört werden und dann ihr Leben vollständig aussetzen. Dieser Prozess beschleunigt die Wiederherstellung. Als Reaktion auf den Anstieg der Körpertemperatur verursacht der Körper eine Verlangsamung des Wachstums von Mikroorganismen. Das erleichtert dem Immunsystem alles Fremde und Veränderte aufzuspüren und zu töten. Während des Trockenfastens werden keine Einläufe benötigt, da die Aufnahme von Giftstoffen aus dem Darm aufgrund von Wassermangel fehlt. Daher gibt es in dieser Form des Fastens keine solche Vergiftung, die bei anderen Fastenarten auftritt. Dementsprechend wird körperlich trockener Hunger viel leichter vertragen.

Wichtig ist, mit dem Trockenfasten sanft zu beginnen. Vor dem Trockenfasten sollten Darmreinigung und Leberreinigung gemacht werden.


Die Wirkung der Gewichtsabnahme.

Beim Trockenfasten gelangen weder Nahrung noch Wasser in den menschlichen Körper und damit ist der Energiefluss von außen vollständig gestoppt. Der Körper ist gezwungen, Energie und Wasser endogen zu extrahieren, d.h. in sich selbst. Daher beginnt der Körper neue, ungewöhnliche chemische Reaktionen zu erzeugen und Stoffwechselprozesse zu ändern. Im Verhältnis zu Fett geht weniger Muskelgewebe verloren. Während des Fasten mit Wasser ist der Verlust von Muskel- und Fettgewebe fast zu gleichen Teilen. Beim trockenen Fasten ist eine Person wie ein Kamel, und vor allem unterstützt der Körper seine vitale Aktivität aufgrund der Fettreserven. Fettgewebe wird sehr effektiv aufgelöst und erreicht nie wieder sein ursprüngliches Volumen, weil das Fettgewebe 3-4 mal löslicher als Muskelgewebe ist. Das Fettgewebe besteht zu 90% aus Wasser, und Muskelgewebe bleibt relativ geschützt. Der Körper leidet überhaupt nicht an Wassermangel und verbraucht Wasser aus Fettgewebe. Beim trockenen Fasten verbrennt das Fettgewebe genau dreimal schneller als beim Fasten auf Wasser. Es gibt einen frühen Beginn und einen vollständigen Abbau von abgelagerten Fetten als beim Wasserfasten. Nach dem üblichen Fasten gibt es eine ziemlich schnelle vollständige Erholung von Fettgewebe (bei der Wiederaufnahme von vorherigen Ernährungsgewohnheit). Beim trocken Fasten passiert es in geringerem Ausmaß, da die alten Fettzellen nicht hungern, sondern aufgebraucht werden. Im Gegensatz zu zahlreichen Mitteln zur Gewichtsabnahme ist trockenes Fasten wertvoll und vor allem harmlos weil es so wirksam für die Behandlung von Fettleibigkeit ist. Es ist viel leichter zu vertragen als zahlreiche zermürbende hungrige Diäten, die nichts als Schaden anrichten. Denn wenn man aufs Wasser verzichtet, spürt man keinen Hunger! Der Körper startet keine Verdauungsprozesse und somit keine unangenehme Missempfindungen. Eigene Vorräte zu essen ist perfekt ausgewogen. Der Körper nimmt aus Reserven nur das, was er im Moment braucht, und nicht das, was ihm künstlich von außen aufgezwungen wird.


Die verjüngende Wirkung.

Warum passiert beim trockenen Fasten stärkere Verjüngung des Körpers als beim nassen Fasten? 

Die erkrankten und schwachen Zellen können in den harten extremen Bedingungen des Trockenfastens nicht standhalten. Sie sterben und zerfallen. Was bleibt? Diejenigen Zellen, die eine gute Organisation, konstruktive und kluge Genprogramme haben. Diejenigen, die in der Lage waren, solche harte Bedingungen zu erfüllen, überlebten und blieben handlungsunfähig. So hilft das Fasten, unnötige, schwache, kranke und schädliche Zellen zu entsorgen. Das sind Parasitenzellen. Sie erfüllen ihre Aufgaben, Ihre Arbeit und ihre Pflichten nicht. Und es ist besser, wenn Sie sie rechtzeitig loswerden, lassen Sie sie nicht natürlichen Tod sterben. Denn in diesem Fall haben sie Zeit, einen ähnlichen Nachwuchs zu schaffen.

Videos zum Thema, die ich empfehlen würde