Zahnimplantate – Keramik statt Titan!

Ich bin für metallfreien Implantate aus Hochleistungskeramik von AWI.
Denn genau diese habe ich bekommen und bin voll zufrieden damit!

Ein Zahnimplantat ersetzt kranke oder fehlende Zahnwurzeln im Kieferknochen und ermöglicht eine maximal schonende und komfortable Fixierung künstlicher Kronen in den Zahnlücken. Auf den ersten Blick erscheint dies ein kompliziertes und teures Verfahren zu sein. Bei genauer Betrachtung erweist sich eine Implantation aber als optimale und gesundheitsorientierte Lösung.

Die erhöhte Lebensqualität, die wir dadurch erhalten wollen wir nicht mehr missen. Die gesunden Nachbarzähne müssen nicht beschliffen werden und bleiben länger erhalten. Eine Zahnimplantation  ist in der Regel so gut wie schmerzfrei.   
Zu der zurückgewonnenen  Gesundheit, Funktionalität und hervorragenden ästhetischen Versorgung kommt hinzu, dass die Keramikimplantate auch  ausgezeichnete Langzeitergebnisse aufweisen.

AWI Implats: hervorragende Ästhetik und absolute Verträglichkeit

Die meisten Zahnimplantate werden heute aus einer Titanlegierung angefertigt, welche immer mehr Unverträglichkeiten hervorruft. Der Wunsch nach einem vollständigen und komfortablen Gebiss wäre wohl bei vielen Patienten mit Titanunverträglichkeit ohne die Alternative der Keramikimplantate nicht möglich. Neben den hervorragenden ästhetischen Ergebnissen und ausgereiftem technischen Know-How erweisen sich die Keramikimplantate als absolut bioverträglich. Die Keramik entspricht der natürlichen Zahnfarbe und provoziert keine negativen Reaktionen des Immunsystems, im Gegensatz zu Titan. Es gibt kein Durchschimmern des dunklen Titan Implantatkerns und keine grauen Metallränder. Der Abheilungsprozess des Weichgewebes stellt sich bei Keramikimplantaten viel besser als bei Titanimplantaten dar. Zirkondioxid zeigt eine äußerst geringe Anlagerung von bakteriellen Zahnbelägen (Plaque), der Hauptursache von Zahnfleischerkrankungen, wie der Parodontitis. Die Risiken der Periimplantitis sind beim AWI System so gut wie ausgeschlossen. Die Einheilungsquoten der AWI Keramikimplantate weisen eine Erfolgsrate von über 98% auf. Voraussetzung hierfür ist natürlich eine korrekt durchgeführte Behandlung durch den Implantologen sowie eine gute Mundhygiene des Patienten.

Die Keramik entspricht der natürlichen Zahnfarbe und provoziert keine negativen Reaktionen des Immunsystems, im Gegensatz zu Titan.